Feuer aus den Kesseln

nach Ernst Toller
Ein Theaterabend zur Revolution 1918 von Michael Uhl
Landesbühne Wilhelmshaven 2018

Eine überzeugende Inszenierung. (Nachtkritik)
Ein ganz großer Wurf. (NDR, Kulturspiegel)
Charmant lokal eröffnet. Ein starkes Stück. Ein unerhört starkes Ensemble findet exakt den richtigen Ton. (Deutschlandfunk)
Hoch spannend, mit eindringlichen Bildern, großartig gespielt. (Jeversches Wochenblatt)
Ein Meisterwerk, das durch seine historische Fundiertheit und ein starkes Ensemble besticht. (Wilhelmshavener Zeitung)

Im Herbst 1918 verweigerten die Matrosen der vor Wilhelmshaven liegenden deutschen Hochseeflotte den Befehl zu einer sinnlosen letzten Seeschlacht gegen Großbritannien. Aus dieser Befehlsverweigerung entwickelte sich der Matrosenaufstand, der über Kiel zur Novemberrevolution und der ersten Republik in Deutschland führte.

Basierend auf Fragmenten aus Ernst Tollers „Feuer aus den Kesseln“ (1928) und einer umfangreichen Recherche zeichnet der Abend den Aufstieg Wilhelmshavens und der Kaiserlichen Marine bis zu deren Absturz zu Kriegsende nach, und legt die entscheidende Konfliktlinie zwischen Offizierscorps und Mannschaften offen. Ein Abend über die Entstehung der ersten Republik und  Demokratie in Deutschland.

Konzept + Regie: Michael Uhl
Bühne + Kostüme: Thomas Rump
Bühnenmusik: Kriton Klingler
Dramaturgie: Lea Redlich

Mit: Simon Ahlborn, Philipp Buder, Sven Heiß, Ben Knop, Julius Ohlemann, Jördis Wölk

Termine unter:
www.landesbuehne-nord.de