Theaterproduktionen

Neunzehnachtzehn

von Robert Habeck und Andrea Paluch
mit einem Prolog und einem Epilog von Michael Uhl
Schauspiel Kiel 2018

Ein Abend über die revolutionären Tage in Kiel, die vor hundert Jahren den Auftakt zum Ende der Monarchie und zur Ausrufung der ersten Republik in Deutschland gaben.
Ein Prolog erzählt im früheren Marinegefängnis die Vorgeschichte: die Zustände an Bord der Hochseeflotte, Befehlsverweigerungen gegen ein letztes Auslaufen der Flotte kurz vor Kriegsende. Und die Verlegung von Flottenteilen nach Kiel, wo sich die Befehlsverweigerungen zu einem Aufstand auswuchsen – und der Aufstand zur Revolution. (mehr erfahren)


 

Marsch der Matrosen

Ein interaktives Revolutionshörspiel von Michael Uhl
Landesbühne Wilhelmshaven 2018

Oktober 1918. Die parlamentarische Regierung verhandelt nach vier langen Jahren Krieg einen Waffenstillstand. Doch die vor Wilhelmshaven liegende Hochseeflotte soll nach dem Willen der Admiralität zu einer letzten großen Seeschlacht gegen England auslaufen. Die Heizer und Matrosen widersetzen sich den Befehlen und vereiteln das sinnlose Auslaufen. (mehr erfahren)


 

Ankamen – An(ge)kommen

Ein Theaterprojekt mit Flüchtlingen und Vertriebenen von Michael Uhl
Ohnsorg-Theater 2018

Das Bieberhaus und der Heidi-Kabel-Platz direkt am Hamburger Hauptbahnhof waren 2015/16 ein erster Anlaufpunkt für ankommende Geflüchtete. So wie auch schon in den letzten siebzig Jahren. Sie kamen als „Flüchtlinge“, „Vertriebene“, „Butenhamborger“, „Aussiedler“, und „Spätaussiedler“ und erzählen von ihren Wegen und ihrem Ankommen. Und dem Angekommensein – damals und heute. (mehr erfahren)


 

zusammen | wachsen (UA)

Oldenburger Geschichten über das Ankommen von Michael Uhl
Staatstheater Oldenburg 2018

„Die Verwurzelung ist verloren gegangen. Und wir sind wie Zugvögel geworden.“
„Wer ist eigentlich Wir – ?

„Vertriebene“, „Flüchtlinge“, „Hiesige“, „Gastarbeiter“, „Russlanddeutsche“, „Geflüchtete“ – vierzehn Oldenburger Bürger spannen mit ihren Erfahrungen und Erinnerungen einen Bogen über sieben Jahrzehnte Ankommen und Angekommensein in Oldenburg. (mehr erfahren)


 

Feuer aus den Kesseln

Ein Theaterabend zur Revolution 1918
Landesbühne Wilhelmshaven 2018

Im Herbst 1918 verweigerten die Matrosen der vor Wilhelmshaven liegenden deutschen Hochseeflotte den Befehl zu einer sinnlosen letzten Seeschlacht gegen Großbritannien. Aus dieser Befehlsverweigerung entwickelte sich der Matrosenaufstand, der über Kiel zur Novemberrevolution und der ersten Republik in Deutschland führte. Ein Rechercheprojekt ausgehend von Ernst Tollers Drama „Feuer aus den Kesseln“. (mehr erfahren)


 

Das Fremde so nah

Ein Theater- und Tanzprojekt mit deutschen und syrischen Jugendlichen aus Dessau und Umgebung
Young Players Project  + Anhaltisches Theater Dessau 2016

Ein Theater- und Tanzprojekt, das den Fokus auf den  Moment der Begegnung legt. Ein Ensemble von Dessauer Jugendlichen und syrischen Migranten im Alter von 11 und 19 Jahren setzt sich mit dem Thema des „Fremden“ in all seinen Erscheinungsformen auseinander.  (mehr erfahren)


 

Eintracht ist unser Leben!

Ein Theaterprojekt von und mit Fußballfans
Staatstheater Braunschweig 2016

Im Stadion der Eintracht trifft sich die Stadt, und ganz Braunschweig spricht vor allem eine Sprache: Fußball. Zugleich wird der Fußball weltweit immer mehr in ein Hochglanzprodukt verwandelt. Was bedeutet es heute Fan zu sein? Wofür werden Urlaubstage, Zeit und Lohn geopfert?  Was nährt ihre Leidenschaft? Wofür leben Fans? (mehr erfahren)


 

Pampa Blues

von Rolf Lappert
Staatstheater Oldenburg 2016

Wingroden, ein abgehängtes Dorf mit neun Einwohnern im Nordwesten Deutschlands. Hier lebt der sechzehnjährige Ben mit seinem demenzkranken Großvater Karl. Um das Dorf vor dem schleichenden Aussterben zu bewahren plant der geschäftstüchtige Maslow den großen Wurf. Wingroden soll das nächste Roswell werden. Ein Walfahrtsort für Ufo-Gläubige … (mehr erfahren)


 

Tallymann un Schutenschubser – Ein Leben im Hafen

Ohnsorg-Theater in Kooperation mit dem Hafenmuseum Hamburg 2015

Der Hamburger Hafen arbeitet. Tag und Nacht. Waren aus aller Welt passieren den Umschlagplatz – und mit ihnen die Geschichten jener Menschen, die das Gut verteilen. Fünf ehemalige Hafenarbeiter berichten über ihr persönliches Berufsleben im Hafen. (mehr erfahren)


 

Born with the USA

Theaterspektakel auf dem US-Hospital-Gelände
Theater und Orchester Heidelberg 2014

Die amerikanischen Streitkräfte sind im September 2013 aus Heidelberg abgezogen und haben räumliche, aber auch menschliche, gesellschaftliche und wirtschaftliche Leerstellen in der Stadt hinterlassen. Auf dem ehemaligen Gelände des US-Hospitals spürte das Theaterspektakel an drei Tagen dem Spannungsfeld des deutsch-amerikanischen Verhältnisses nach. (mehr erfahren)


 

Moby Dick

Schauspiel nach dem Roman von Herman Melville
Staatstheater Oldenburg 2013

Eine bunt zusammengewürfelte Mannschaft aus Landratten und Seebären unter dem Kommando von Käptn Ahab auf der besessenen Jagd nach dem Weißen Wal. Die Mannschaft kommt aus Syrien, Afrika und dem Irak. Und aus Deutschland. Sie bringen ihre Biographien ein in diese  Suche nach Glück und Erkenntnis. Die Bordsprache ist Plattdeutsch. (mehr erfahren)


 

Die kalte See

Von Olafur Haukur Símonarson
Schauspiel Kiel 2012

Der Familienpatriarch Thorolf Haraldsson hat seine Kinder zu sich gerufen, um die Übergabe seines Lebenswerks zu regeln – der Fischfabrik. Doch die Kinder haben kein Interesse an der Fabrik, eher am schnellen Geld und der Verwirklichung der eigenen Berufsträume, der Unabhängigkeit vom Vater inklusive. (mehr erfahren)


 

Krabat

von Ottfried Preußler
Staatstheater Oldenburg 2013

Ein Traum hat den Waisenjungen Krabat zu dieser seltsamen Mühle geführt, wo ihn ein einäugiger Müller das „Müllern und auch alles andere“ lehren will. Allmählich wird Krabat Teil dieser besonderen Gemeinschaft der Müllerburschen. Bis vor dem Jahreswechsel die Angst in der Mühle umgeht und zum Neujahrsmorgen sein Freund Tonda tot aufgefunden wird. (mehr erfahren)


 

Die Hölle von Donnerschwee

Von Michael Uhl
Staatstheater Oldenburg 2011

Ein legendäres Fußballstadion für knapp 20.000 Zuschauer, das heute nur noch ein Supermarktparkplatz ist. Doch die Supermärkte stehen auf den alten Strafraumgrenzen. Und noch heute, zwanzig Jahre nach dem letzten Spiel, können die früheren Zuschauer ihre Stammplätze identifizieren.  Ein Theaterabend mit zwei Halbzeiten. In der ersten werden die Zuschauer per Radiohörspiel über den Parkplatz gelenkt, Die zweite Halbzeit wird von sieben Jugendlichen (10-25 Jahre) bestritten, die ihre Version des Kommerz-Spiels Fußball nachspielen. (mehr erfahren)


 

Zwischen Nacht und Traum

Ein Tanztheaterprojekt mit Jugendlichen und der Staatskapelle Halle
Impuls Festival für Neue Musik in Sachen-Anhalt 2011

Träume haben den Menschen schon immer fasziniert. Aber was bedeuten sie? Über sechs Monate hinweg haben sich zwanzig Jugendliche mit verschiedenen Zugängen zum nächtlichen Kopfkino und den Träumen im wachen Zustand beschäftigt. Träume als Teil des Lebens und wie sie unsere Welt formen.  (mehr erfahren)


 

Faust

Von Johann Wolfgang von Goethe
Staatstheater Oldenburg 2011

Mephisto klagt Gott an. Dessen Krönung der Schöpfung mit der menschlichen Vernunft brächte dem Menschen und der Welt nur Unglück. Gott verweist als Gegenbeispiel auf Doktor Faust. Dieser führt eine Landarztpraxis, an die sich die Menschen in all ihren Sinnkrisen und Fragen des Lebens wenden. Doch Faust erkennt in all seinem Wissen, seinem Lehren, seinem Tun nur die eigene Unzulänglichkeit, das Scheitern im Streben nach Erkenntnis. (mehr erfahren)


 

Der zerbrochene Krug

Von Heinrich von Kleist
Schauspiel Kiel 2010

Zerschlagen und gezeichnet stürzt Dorfrichter Adam aus einer ereignisreichen Nacht in den Morgen. Schon bei den ersten Erklärungen für sein Aussehen verstrickt er sich in Widersprüchen. Und ausgerechnet heute hat sich ein Gerichtsrat zur Überprüfung angemeldet. (mehr erfahren)


 

As in’n Heven / Wie im Himmel

Von Kay Pollack
Fassung von Michael Uhl; Niederdeutsch von Cornelia Ehlers
Staatstheater Oldenburg 2010

Die Welt des Stardirigenten Daniel Dareus ist von Erfolg, Zeitdruck und schönen Frauen gezeichnet. Schwerkrank kehrt er in sein kleines Heimatdorf zurück, um zur Ruhe zu kommen. Doch dort drängt man ihn gleich, den Kirchenchor zu übernehmen. (mehr erfahren)


 

De Schimmelrieder

nach Theodor Storm
Bearbeitet von John von Düffel; in einer Fassung von Michael Uhl; Niederdeutsch von Cornelia Ehlers
Staatstheater Oldenburg 2009

Hauke Haien ist ein Eigenbrötler. Statt mit den anderen Jugendlichen abzuhängen beobachtet er lieber mit großer Neugierde und Geduld die Natur. Und kommt so zu neuen Erkenntnissen beim Deichschutz. Doch die will niemand hören. Allerdings bekommt er durch seine Begabung eine Anstellung beim Deichgrafen. Gegen viele Widerstände entsteht der neue Deich. Bis eine verhängnisvoll Flut heranbricht. (mehr erfahren)


 

Neunzehnachtzehn (UA)

Von Robert Habeck und Andrea Paluch
Uraufführung am Schauspiel Kiel 2008

Ende Oktober 1918 reißen Heizer und Matrosen der vor Wilhelmshaven liegenden Hochseeflotte die Feuer aus den Kesseln und verweigern ein erneutes Auslaufen der Kaiserlichen Flotte. Ein Großteil der Flotte wird nach Kiel verlegt, einige Anführer des Aufstandes in Arrest gebracht. Doch in Kiel treffen die aufständischen Matrosen auf revolutionär gesinnte Arbeiter. (mehr erfahren)


 

Zugvögel

Oldenburger Geschichten vom Kommen, Gehen und Bleiben
Staatstheater Oldenburg 2008

Eine Bespielung des Oldenburger Schlosses mit diversen Kunstinstallationen und Performances anlässlich der 900-Jahr-Feier, die schließlich in einer Theaterproduktion mit Oldenburger Bürgern mündet. (mehr erfahren)
.


 

In de Möhl

von Alma Rogge
Staatstheater Oldenburg 2008

Der Wandergeselle Anton arbeitet in einer Mühle und verliebt sich in die Magd Lene. Die beiden möchten heiraten und Anton damit seine jahrelange Wanderschaft beenden. Da noch das Geld für eine kleine Existenz fehlt, wird die Hochzeit noch aufgeschoben. Lenes Unzufriedenheit darüber macht sich der Müller zunütze und verführt sie. (mehr erfahren)


 

Mütter

von Franz Wittenbrink
Staatstheater Oldenburg 2007

Vier Mütter auf dem Spielplatz – die Sorgenmami, die Karrieremami, die Supermami, die „ungewollte“ Mami – wachen über das Treiben der umtriebigen Sohnemänner. Und schon bald beginnen sich die verschiedenen Erziehungsentwürfe an einander zu reiben. (mehr erfahren)


 

Romeo und Julia

von William Shakespeare
Theater Heilbronn 2006

Die berühmteste Liebesgeschichte der Weltliteratur spielt vor dem Hintergrund einer durch alte Feindschaften gezeichneten Gesellschaft. Romeo und Julia, Kinder der beiden verfeindeten Familien Montague und Capulet, verlieben sich in einander und sind entschlossen, alles für einander zu wagen. Doch für das Paar gibt es keine Zukunft. (mehr erfahren)


 

Fahrstunde mit Onkel Peck

von Paula Vogel
Theater Heilbronn 2005

Eine Frau erinnert sich. An ihre Familie, an den Auszug von Zuhause und an Onkel Peck. Der ihr als einziger damals zuhörte, als keiner sie ernst nahm als Kind. Der ihr das  Autofahren beibrachte. Mit dem sie einen Pakt schloss, der ihn vor dem Alkohol und sie vor der Einsamkeit retten sollte. (mehr erfahren)